Pilates Single Leg Stretch Körper-Geist-Bewegungs-Bewusstheit

Eine präzise Analyse der Pilates Powerhouse Serie 1

Charleston Samu Rii Marquis Allgemein, Blog, DE, Pilates Vertieft 2 Comments

Mein Sohn, César Sampson, sendete mir das Video gleich unten, in dem er selbst die Pilates Powerhouse Serie ausführt, und fragte mich, ob ich dazu ein Komentar für Facebook schreiben könnte.

Nachdem ich mir das Video ansah, dachte ich …. weiss er, was er da von mir verlangt?entweder ist er ein wahrer Krieger oder ein wahrer Masochist. Und er wollte meine Analyse noch nicht einmal sehen!?! Ich kann nur sagen „Daumen hoch für meinen Sohn César und seine bemerkenswert selbstlose Geste.”

Vielleicht hatte er ja bei dieser Entscheidung folgendes Zitat eines Afrikanischen Meisterlehrers im Kopf: „Manchmal ist es besser sich dem Willen Anderer zu unterwerfen, als unserem Selbst-Willen zu gehorchen.“ … und wollte uns mit seiner selbstlosen Tat daran erinnern. Wer weiss …

Wie auch immer, lasst uns mit der Analyse beginnen. Wie die Pilates-Afficionados wissen, besteht die Powerhouse Serie aus 5 Übungen, und damit ich euch nicht mit der tiefgründigen Analyse aller 5 Übungen gleichzeitig überfordere, werde ich jede Woche die Analyse einer Übung posten.

Hier gleich die Analyse der ersten Übung der Pilates Powerhouse Serie – des Single Leg Stretch. Schau dir unten gleich das Zentrum meiner Analyse – das Video der Powerhouse Serie von meinem Sohn César – an.

Die abgeschwächte Powerhouse Serie

Single Leg Stretch – die Fakten

Fundamentaler Fehler: Keine neutrale Beckenposition. Weil, er sein Becken nicht in eine neutrale Position bringt, bevor er seine Knie hebt, kollabiert das Gewicht seiner Beine in Richtung Brustkorb hin, anstatt dass es sich zwischen dem Boden (Gründung), dem Iliopsoas (Beinkontrolle) und dem DMCS (Beckenstabilistaion) aufteilt.

Erster Folgefehler: Auf Grund dessen, dass sein Becken nicht in neutraler Position ist, ist es schwierig die korrekte Verbindung von Becken und Brustkorb für die Flexion zu initiieren, die es als Ziel hat, dass sich Kopf und Brustkorb reflektiv vom Boden heben. Die Flexion sollte übrigens durch das Hinunterziehen der Schultergürtelstabilisatoren und dem nach oben gerichteten Gegenzug des DMCS (Powerhouse) herbeigeführt werden.
Nichtsdestotrotz, obwohl seine Startposition unvorteilhaft ist, arbeitet er daran die Flexion seines Oberkörpers zu erleichtern, indem er ganz bewusst seinen Kopf und Schultergürtel organisiert.

Zweiter Folgefehler: Ebenso dadurch dass sein Becken nicht in neutraler Position ist, benützt er beim abwechselnden Strecken und Beugen seiner Beine sein Hüftgelenk anstatt sein DMCS und Iliopsoas. Das können wir gut beobachten, indem wir auf den Kollaps seiner Fersen achten, wenn er seine Knie zum Brustkorb hin beugt.

Mein Fazit: Bevor und während der Bewegung, fehlt es an axialer Verlängerung und der entgegengesetzten Arbeit von DMCS und Schultergürtel – sowohl beim Beugen als auch beim Strecken der Beine.

Zum Vergleich zeige ich euch unten ein Video von mir, in dem ich die Pilates Powerhouse Serie ausführe. Klick und vergleiche.

Die angereicherte Powerhouse Serie

Und zu guter Letzt, lasst mich noch ein wenig Bewusstheit in meine Analyse bingen …

Bewusstheit vs. Richtig-Falsch

Die Analyse der Interpretation der Powerhouse Serie meines Sohnes basiert nicht auf einer richtig-falsch-Dichotomie, sondern von der Perspektive der Bewusstheit und Funktionalität aus. Damit meine ich
1. wie viele der genannten Fehler ist sich César bewusst, wenn er die Übung ausführt und
2. kann er die eine Position in eine andere Position übertragen? Zum Beispiel, ob er ohne Änderung, Kompensation und Modifikation von der Single Leg Stretch Position zur Side Kick Position gehen kann.

Subjektiv gesehen, wer kann schon sagen, dass die Art und Weise wie mein Sohn die Pilates Powerhouse Serie ausführt, falsch ist? Ziemlich sicher gibt es viele Leute, innerhalb und außerhalb der Pilates Community, welche behaupten sich „gut zu fühlen“, währenddessen sie die Powerhouse Serie so ausführen wie mein Sohn. Und mit Sicherheit gibt es auch ein paar Leute, die sagen würden, ihre Rückenschmerzen hätten sich dadurch verbessert.

Das mag auch gut sein, nur die Frage ist: Wissen sie was sie tun? Sind sie sich dessen bewusst, was sie tun? Können sie die Übungen auch auf andere Art und Weise ausführen, wenn sie wollen? Könntest du?

Bewusstheit (aka Wille) und Funktionalität basieren auf „Ich habe ein Wahl“, währenddessen Gewohnheit (aka Selbst-Wille) und Druck auf „Ich fühle mich so“ basieren.

Die genannten Fehler zu korrigieren wird meinem Sohn mehrere Bewegungs-Möglichkeiten bieten; die Art und Weise, wie er die Übungen im Video vorzeigt, gibt ihm weniger Auswahlmöglichkeit.
Ich schließe den Fall für heute.

Wir sehen uns nächste Woche, wenn ich analysiere wie mein Sohn den Pilates Double Leg Stretch ausführt.

Check it & fly with it!

Dein honourebel Samu Rii

Wie hat dir mein Blogpost heute gefallen? Was denkst du über meine Analyse?

Wie immer, scroll nach unten und lass uns in den Kommentaren wissen, ob dieser Blogbeitrag hilfreich für dich war.

Comments 2

  1. Vielen Dank, man kann sich nur freuen wenn du deine Analysen weitergibst.
    Man fühlt sich sofort aufgefordert auf die Matte zu legen um sich selbst zu kontrollieren, erst mit deinem Sohn, dann mit dir einen Vergleich zu starten. Ich fand mich in der Mitte. Aber ohne Schuhe an den Füßen.
    Bin ein Fan von euch beiden.😊

    1. Liebe Irmgard,
      Vielen Dank für deine Antwort. Ich erinnere mich an dich und danke dir für deine Loyalität. Ich hoffe du stehst uns auch beim nächsten Workshop weiterhin treu zur Seite.
      Liebe Grüße 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *