therapeutische Pilates Übungen Brustkorb-Entspannung Brustkorb-Öffnung Atemtechnik

Wie unseren Brustkorb entspannen?

Charleston Samu Rii Marquis Allgemein, Blog, DE, Pilates Vertieft

Kennst du dieses wohlig beruhigende Gefühl, wenn unser Brustkorb sich so weich wie geschmolzene Butter anfühlt? Noch nicht? Keine Ahnung!? … Warum es dann nicht heute mal wahrnehmen? Denn ich zeige dir heute eine Atemmethode, nämlich die Hund-Atmung, die genau das erreicht. Das wohlige Dahinschmelzen deines Brustkorbs.

Die Hund-Atmung ist besonders für Menschen mit Spannungen im Brustkorb geeignet, weil sie zu flach atmen (obere Brustatmung) und diejenigen, die beim Pilatestraining das so-genannte „Powerhouse“ noch nicht ganz korrekt zu Nutzen wissen.

Übrigens, das „Dahinschmelzen“ unseres Brustkorbs ist eine Grundvoraussetzung aller Pilates Übungen, weil es unserer Wirbelsäule in der Flexion, Extension sowie Rotation Beweglichkeit und Fluidität gibt. In der Pilates Hundred Übung, zum Beispiel, ermöglicht das „Dahinschmelzen“ unseres Brustkorbs, dass unser Brustkorb sich horizontal Richtung Becken bewegen kann. Dadurch fällt es unserer Wirbelsäule leichter sich zu heben und unserem Kopf fällt es leichter aus unserem Nacken herauszufließen, anstatt dass er sich in unserem Hals eingräbt;)

Nun ja, aber wie können wir unseren Brustkorb nun „schmelzen“ lassen? Und wie können wir so die positive Wirkung aller Pilates Übungen mit einer Flexion oder Extension der Wirbelsäule voll genießen?

Die Hund-Atmung in Kürze

Symbolik = Unser Brustkorb wird weich wie Butter und schmilzt dahin
Atemtechnik = Hund-Atmung – langanhaltender Ton
Atemverhältnis = 6-3-12
6: Den Atem reiten (Einatmung)
3: Hören (Atmung anhalten)
12: Für gefühlte Ewigkeiten ausatmen (Ausatmung)

Das Prozedere

Platziere deinen Daumen und Zeigefinger auf deine Wangen zwischen deine Kieferknochen und erlaube deiner Zunge rauszuhängen – so wie eine Hundezunge. Atme erst normal. Nach 5 regulären Atemzügen, atme im Verhältnis 6-3-12 auf folgende Weise:

  • Atme auf 6 ein
  • Halte deinen Atem auf 3 an und höre und lausche einfach nur
  • Vokalisiere und atme „für gefühlte Ewigkeiten“ auf 12 aus mit einem lang anhaltenden Ton, und warte bis die Einatmung wieder reflexiv einsetzt.

Wiederhole diese Sequenz fünf Mal.

Dann nimm deinen Daumen und Zeigefinger von deinen Kieferknochen, zieh deine Zunge wieder ein und lass sie auf deinem unteren Gaumen ruhen, aber ändere nicht die Position deines Mundes. Dein Mund ist immer noch offen und hängt herunter – denk an den Hund mit Schlabbermund 😉 und mach die Atemsequenz noch einmal, aber diesmal mit einer Visualisierung am Ende

  • Atme auf 6 ein
  • Halte deinen Atem wieder auf 3 an, und höre und lausche einfach nur, und dann
  • Vokalisiere und atme „für gefühlte Ewigkeiten“ auf 12 aus mit einem lang anhaltenden Ton, und dabei stellst du dir vor wie dein Brustkorb so weich wie Butter wird, die dahinschmilzt.

Wiederhole auch diese Sequenz fünf Mal. Lass deine Aufmerksamkeit in deinen Brustkorb und spür den Unterschied:)

Try it & fly with it!