pilates meditation

Power without Force – Ein Seinszustand

Charleston Samu Rii Marquis DE, Philosophie

Weg-vom-Kopf-und-
Beobachte-Wie-Dein-Körper-sich-Bewegt

„Ich kann euch glauben, wenn ihr sagt, ihr wollt nicht, aber ich kann euch nicht glauben, wenn ihr sagt, ihr könnt nicht, weil die Intelligenz, die euch erschaffen hat, hat euch nicht zum Scheitern programmiert.“

CSRM

„Bodyhood“ ist ein Seinszustand und kein weiterer neuer Pilates Stil. Bodyhood bezeichnet die Qualität des Im-Körper-Seins; und diese Fähigkeit ist gekennzeichnet von Ruhe und Leichtigkeit. Von Meditation und erhöhter Bewusstheit. Bodyhood ist somit ein Zustand der Präsenz, der von tief drinnen gefühlt wird. Charakterisiert durch Selbst-Bewusstsein, Selbst-Kenntnis und Selbst-Ermächtigung.

Im Logo steht „Bodyhood“ vor „Pilates“, woraus sich „Bodyhood© Pilates“ ergibt. Bodyhood beschreibt also den Zustand, den du brauchst um mit „Power without Force“ (Kraft ohne Zwang) trainieren zu können.

Power (Kraft) und Force (Zwang) – Neue Paradigmen

Power (Kraft) definiere ich als „Power without Force“ (Kraft ohne Zwang) oder als „Kraft zu tun“. Power bezieht sich immer auf Integration und Organisation. Power sucht Balance und Harmonie. Im Gegensatz dazu definiere ich Force (Zwang) als „Kraft mit Zwang“ oder „Kraft über etwas“. Force hat immer mit Trennung und Fragmentierung zu tun. Force ist vereinnahmt von Kontrolle und Vorherrschaft.
Im Bodyhood Studio lernst du „Power without Force“; Kraft, die charakterisiert ist durch Harmonie und Funktionalität.

Power without Force – Kraft ohne Zwang im Detail

Was meine ich mit „Power without Force“?
Wie das Verb “to force (zwingen)” impliziert, ist Force in seiner Natur unterdrückend. Force unterdrückt die Fähigkeit des Körpers seine eigenen Grenzen wahrzunehmen; zu wissen, wann genug wirklich genug ist. Im Gegensatz dazu bezeichnet Power without Force (dt. Kraft ohne Zwang oder kurz „Power“) die Fähigkeit eine Tätigkeit mit einem Minimum an Widerständen auszuführen.

Die moderne Physik definiert 4 Arten von bewegungs-erzeugenden Kräften: (1) Schwerkraft (2) Elektromagnetismus (3) starke Wechselwirkungen (4) und schwache Wechselwirkungen. Wenn wir hier nun noch „Power“ als 5. Quelle der Bewegung hinzufügen, können wir diese am besten definieren, indem wir beschreiben, inwiefern sich Power von den anderen Verständnissen von Kraft unterscheidet.

Power bewirkt, dass wir uns mühelos bewegen,
im Gegensatz dazu
 bewirkt Force, dass wir uns angestrengt bewegen.
Power legt den Schwerpunkt auf das „Wie“,
im Unterschied zu Force, welche den Schwerpunkt auf das „Was“ legt.
Power ist sich der Mittel auf dem Weg zum Ziel bewusst
im Unterschied zu Force, welche blindlings nur das Ziel im Auge hat.

Überall im Universum wirken Kräfte. Alles im Universum ist in Bewegung und der menschliche Körper ist keine Ausnahme. Fakt ist: Der Körper ist für Bewegung geschaffen. Wenn unser Körper sich nicht bewegt, verschlechtert sich unsere Körpersubstanz rapide – sei das nun die Muskel-, Gewebe-, Knochen-, Faszien- oder Zellsubstanz. Letztendlich ist es aber das „Wie“ – die kohärente Benützung unseres Selbst beim Agieren – und nicht das „Was“, welches definiert, wie gut das „Was“ funktioniert.